Die Geschichte des DJ Bobo

Wenn man außerhalb der Schweiz nach einem Schweizer Musikkünstler fragt, lautet die Antwort wohl meistens DJ Bobo.

Mit seinen Ohrwürmern und den spektakulären Bühnenshows begeistert er schon seit vielen Jahren seine Fans und sorgt auch nach wie vor für ausverkaufte Stadien.

Der Schweizer René Baumann, wie DJ Bobo mit bürgerlichem Namen heißt, stammt aus dem kleinen Ort Köliken im Karton Aargau, wo er fernab von Großstadttrubel und Touristen aufwuchs. Er ist am 5. Januar 1968 geboren und sein erster Berufswunsch war somit keineswegs die Bühne, sondern ein bodenständiger Beruf. Er wollte Bäcker und Konditor werden und machte tatsächlich eine Lehre, die er auch erfolgreich abschloss.

Erst dann folgte er seiner eigentlichen Leidenschaft – der Musik. Er startete zunächst als DJ und begann im Jugendhaus Aarau Platten aufzulegen. Aus dieser Zeit stammt auch sein Künstlername, der an eine Comic-Figur – dem grummeligen Gauner Bobo, der immer wieder aus dem Gefängnis ausbrach – René Baumann hatte diese Comics als Kind geliebt.

DJ Bobo liebte aber nicht nur die Musik, sondern auch das Tanzen, wo er an vielen Meisterschaften teilnahm. Im Jahr 1987 gewann er die Schweizer Showdance-Meisterschaft, ein Jahr zuvor wurde er Zweitplatzierter der Schweizer DJ Meisterschaften.

Diese Erfolge brachten ihm weitere DJ-Jobs ein. So legte er bald profimässig in der Diskothek Wohlen, die sich in der Nähe seines Heimatortes befand, auf. Anfang der 90er Jahre ging er dann nach Luzern und produzierte seine erste Platte “I love you”. Von da an ging es schnell voran, DJ Bobo ging nach Zürich, brachte weitere Platten heraus und trat auch in Diskotheken mit seinen Songs auf.

Im Jahr 1992 gelang ihm mit dem Hit “Somebody dance with me” der Durchbruch und er landete in den Top 10 der Charts.

1996 ging er mit den Backstreet-Boys auf Tour, wo er im Vorprogramm spielte, ebenso tat er das im gleichen Jahr bei Michael Jackson.